• Unser Hirschaid

    Unser Hirschaid

  • Unser Rathaus

    Unser Rathaus

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage

Liebe Bürgerinnen und Bürger, seit Mai 2014 bin ich Marktgemeinderat in Hirschaid, der schönsten Gemeinde im Landkreis Bamberg. Auf dieser Seite möchte ich Sie über meine Tätigkeit informieren.


Marktgemeinderat
Marktgemeinderat

Viele andere Aufgaben neben der Ratstätigkeit habe ich angenommen. So bin ich Mitglied im Bauausschuss, Rechnungsprüfungsausschuss und folgenden Arbeitskreisen (AK): Bauland und Liegenschaften, Hallenbad, Umwelt, Geschäftsordnung).

Beauftragter für Jugend und Familie
Beauftragter für Jugend und Familie

In dieser Funktion stehe ich Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung. Sprechen Sie mich an oder nutzen Sie die Kontaktfunktion auf dieser Homepage, um mir Anliegen darzulegen. Gerne engagiere ich mich für Sie! Sie können mich auch in meinen Sprechstunden, die ich einmal im Monat abhalte, besuchen.

Flüchtlinge in Hirschaid
Flüchtlinge in Hirschaid

Eine weitere große Aufgabe, für die ich mich engagiere, sind die Flüchtlinge in Hirschaid, hier insbesondere die unbegleiteten Minderjährigen.

Winter im Jugendwohnheim

Einige Wochen sind vergangen seit meinen letzten Erklärungen zur Situation der unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge in Hirschaid. Und Ihnen ist es letzten Endes zu verdanken, liebe Bürgerinnen und Bürger, dass weitere Berichte nicht erforderlich waren. Ihre gelebte Toleranz ist ein Vorbild für viele Orte in Deutschland, an denen Flüchtlinge aus den Brennpunkten in der Welt aufgenommen werden. In Hirschaid scheint es angekommen zu sein, dass sich die Jugendlichen in einer Notlage befanden und aus der puren Angst ums Überleben sich dazu entschieden haben, ihre Heimat, ihre Freunde und nicht zuletzt ihre Familie zu verlassen, um sich ein neues Leben in Frieden und Freiheit aufbauen zu können.
Bei einem kleinen Grillfest Ende Januar durfte ich dann auch gemeinsam mit dem 1. Bürgermeister Klaus Homann miterleben, wie viele Mitmenschen sich ehrenamtlich engagieren. Viele schöne Gespräche fanden statt. Ein Jugendlicher hatte sogar eigens eine Speise zubereitet, die sonst nur zu Hochzeiten auf den Tisch kommt. Insgesamt war der Abend ein wirklich schönes Zeichen des Zusammenhalts.
Die Mitbürger, die zum Teil lautstark Ihre Aversionen gegen die Flüchtlinge bekundet haben, sind ganz leise geworden. Ich muss annehmen, dass sie sich eines Besseren belehren lassen mussten und auch akzeptiert haben, dass es sich bei den Jugendlichen um keine Kriminellen handelt, sondern um Menschen, wie Du und ich. Mittlerweile trainieren und spielen einige Jungs bei Hirschaider Fußballvereinen oder lernen bei der DLRG das Schwimmen. Oder gehen sogar zum kommunalen Jugendtreff. Sie wollen integriert werden und lassen sich integrieren. Wie gesagt – ein Vorbild.
Viele von Ihnen sind weiterhin unermüdlich dabei, mit Sachspenden der unterschiedlichsten Art zu helfen. Es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht angerufen werde. Hierfür sage ich im Namen der Jugendlichen und aller Verantwortlichen meinen herzlichsten Dank. Sie können mich auch weiterhin kontaktieren; ich vermittle weiterhin gern.

Erste Reaktionen

Eine Woche ist es her als ich Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, über den Einzug der ersten unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge in Hirschaid informiert habe. Die ersten Deutsch-Stunden haben die sechs Jugendlichen bereits hinter sich. Bei einem kurzen Besuch bekam ich den Lerneifer mit. Sie wissen, dass der Spracherwerb grundlegend für ihre Zukunft ist und dementsprechend engagiert sind sie dann auch.

Einige von Ihnen haben auch mein Angebot wahrgenommen und mich tatsächlich angerufen. Dabei ging es nicht nur um allgemeine Fragen, Fragen zur Finanzierung, oder woher die Jungs kommen, wie es mit ihnen weitergeht und so weiter, sondern vielmehr um konkrete Angebote der Hilfe und Unterstützung. Und daher bedanke ich mich sehr über die vielen Schuhe, Jacken, Hemden und Hosen, die ich den Jugendlichen übergeben konnte. Sondern auch über ein Fahrrad und sogar über eine Stereoanlage.

Was mich noch gefreut hat, war das Gespräch mit einer Frau. Sie sagte mir, dass es sie freut, dass ich mich so für die Jugendlichen einsetze. Es sei, so die Dame weiter, wichtig, dass sie nicht ausgegrenzt werden, sondern dass man ihnen dabei helfe, sich hier wohl zu fühlen. In einem anderen Gespräch wurde deutlich, dass die Stellungnahme des Gemeinderates äußerst wichtig war. Bürgermeister Klaus Homann erzählte mir von einem Gespräch mit einem Kritiker, der sich hinterher sogar bedankte und nun auch denkt, dass es richtig ist, die Jugendlichen zu unterstützen.

Es sind kleine Gesten, die große Wirkung zeigen können. Ich bin mir klar, dass ich nicht jede Woche solche Meldungen machen kann. Der Weg scheint jedoch der Richtige zu sein.

Erste Flüchtlinge in die Jugendwohngruppe eingezogen

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Mitte November 2014 sind die ersten jugendlichen Flüchtlinge in das Wohnheim in Hirschaid eingezogen. Ich selbst durfte drei von ihnen bereits persönlich kennenlernen und habe sie – auch im Namen des 1. Bürgermeisters Klaus Homann – in unserer Marktgemeinde herzlich willkommen geheißen. Klar: die Sprachbarriere hemmt ein flüssiges Gespräch. Dennoch war eine kleine Konversation möglich und mein erster Eindruck von den 16-jährigen Jungs äußerst positiv. Sie stammen aus Eritrea und haben neben dem Flüchtlingshintergrund eines gemeinsam: Lust auf Sport, speziell auf Fußball. Auch Basketball interessiert sie. Einerseits scheinen sie hoffnungsvoll auf die Zukunft zu blicken, andererseits sind sie zurückhaltend und vorsichtig gegenüber der gesamten Situation.

Als Jugendbeauftragter der Marktgemeinde Hirschaid stehe ich Ihnen für Ihre Anliegen zur Verfügung. Gerne werde ich dabei mitwirken, Informationen über unsere neuen Mitbürger zu geben. Scheuen Sie sich nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen, wenn Sie eine Frage haben: Misstrauen kann nur dort entstehen, wo Information fehlt.

Beauftragter für Jugend und Familie

Ich wurde vom Gemeinderat als Beauftragter für Jugend und Familie eingesetzt. Hier will ich mich für ein familienfreundliches Hirschaid einsetzen, entsprechende Projekte und Initiativen fördern, in Kontakt mit Vertretern der einschlägigen Ämter stehen und die Interessen und Belange von Familien im Gemeinderat vertreten. Ich stehe auch direkt als Ansprechpartner für alle Jugendlichen und Familien im Markt Hirschaid zur Verfügung.

Sprechstunde:

1x im Monat, Di. 15.00-17.00 Uhr

(Die jeweiligen Sprechtage erfahren Sie im Mitteilungsblatt.)

Rathaus, Zi. E 04 (kleiner Sitzungssaal)

Podiumsdiskussion

Eine sehr gute Veranstaltung war die Podiumsdiskussion, an der alle Bürgermeisterkandidaten teilgenommen haben. Klasse Organisation, erstklassige Moderation und so manche, für die Zuhörer überraschende Statements halfen sicherlich, bei der Entscheidung am 16. März an der richtigen Stelle das Kreuzchen zu machen.

Ich zähle natürlich auf Sie, wenn Sie einen glaubwürdigen, führungsstarken, bürgernahen und unabhängigen Kandidaten wollen.

horstauer podium4 horstauer podium3 horstauer podium2 horstauer podium1Bilder privat

 

Vortrags- und Diskussionsabend

wirtschaft_und_soziales_in_hirschaid_01

Anlässlich unseres Vortrags- und Diskussionsabends fanden sich zahlreiche Interessierte Bürgerinnen und Bürger ein. Als Gastredner waren Oberbürgermeister Andreas Starke und Hirschaids erster Bürgermeister Andreas Schlund anwesend. Beide gingen auf die Notwendigkeit der Fortentwicklung der Beziehungen der Kommunen zueinander ein und betonten, dass Hirschaid eine attraktive Gemeinde ist, die einen hohen Stellenwert im Landkreis genießt.

Werner Dippold, der Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bamberg, stellte seinen Wohlfahrtsverband und sein Engagement im Landkreis und in Hirschaid dar. Er sicherte mir seine volle Unterstützung zu, wenn es um den Ausbau der Betreuung von Seniorinnen und Senioren geht.

Ihm folgte Dirk van Elk. Er kandidiert für dem Marktgemeinderat und den Kreistag. In seinem Impulsvortrag stellte er heraus, dass sich kein anderer Kandidat so sehr in den Arbeitskreisen „Dialog“ engagierte, wie ich. Er hat sich insbesondere deshalb für die Kandidatur für die SPD entschieden, weil er die Realisierung dessen, was die Menschen in Hirschaid wollen, nur bei mir sähe.

Im dritten Vortrag warnte Dr. Josef Haas davor, die Annahme Hirschaid gehe es gut, unkommentiert stehen zu lassen. Es gebe rund 230 Personen in Hirschaid, die von Sozialhilfe leben und ca. 1100 Menschen mit Behinderung. Er bat mich, dass ich diese Menschen nicht aus dem Auge verlieren solle.

Nach etwa zwei Stunden konnte ich die Veranstaltung, die von mir moderiert worden ist, schließen. Es folgten noch viele kleine Gespräche, aus denen ich nochmals gute Erkenntnisse für meine Kandidatur ziehen konnte.

Hausbesuche

Ab dem 2. Januar führe ich Hausbesuche durch. Der Start war in Friesen. Dabei habe ich viele Informationen, Tipps und Hinweise von den Bürgerinnen und Bürgern erhalten. Diese werde ich in meine künftige Arbeit als Bürgermeister einfließen lassen – sofern man mich damit am 16. März damit beauftragt.

Bei den Gesprächen wurde vor allem eines klar: Die Einwohner wollen kein weiteres Baugebiet in Friesen. Eine Forderung, die wir von der SPD schon immer vertreten haben. MGR Josef Haas hat unlängst gegen die Erschließungsvorhaben gestimmt. Ich werde diesbezüglich auch keine Anstrengungen unternehmen.

Ich danke an dieser Stelle allen Friesenern für die angenehmen Gespräche.

SPD wählt Kandidatenliste

Bei der Versammlung am 10. Dezember hat die SPD Hirschaid ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2014 gewählt. Dabei ist es nach vielen Jahren erstmals gelungen, die komplette Liste mit Personen zu besetzen. Ein Ziel, das ich mir gleich zu Beginn meiner Kandidatur im Dezember 2012 gesetzt hatte. Ein Jahr später ist es mir gemeinsam mit dem Vorsitzenden Gerhard Jahnke gelungen. Weiterhin sind wir stolz darauf, bis auf einen Platz, die Liste mit Männern und Frauen gleichermaßen besetzt haben zu können.

Platz Name Beruf
1 Auer, Horst Verwaltungsbeamter
2 Lengenfelder, Barbara Bilanzbuchhalterin
3 van Elk, Dirk Unternehmensberater
4 Hübschmann, Michaela Kommunikationskauffrau
5 Dr. Haas, Josef Dozent
6 Eitel-Haas, Elke Maschinenführerin
7 Jahnke, Gerhard Lehrer
8 Fuchs, Janine Verwaltungsauszubildende
9 Schesnat, Hans-Hermann Techniker
10 Weingart, Sabine Exportkauffrau
11 Schmitt, Achim Elektroniker
12 Hillemeier, Silvia Hausfrau
13 Lengenfelder, Michael Paketzusteller
14 Jahnke, Brigitte Rentnerin
15 Eitel, Dieter Berufskraftfahrer
16 van Elk, Janine selbständige Eventmanagerin
17 Pitter, Norbert Reifenprüfer
18 Auer, Anja selbständige Logopädin
19 Werthmann, Thomas Kommunikationstechniker
20 Kappes, Margot selbständige Kauffrau
21 Haase, Andreas Rechtspfleger
22 Hahn, Marion Medizinische Fachangestellte
23 Döhlemann, Michael Finanzbeamter
24 Wittmann, Jürgen Berufskraftfahrer

Nikolaus-Suche

EINLADUNG AN ALLE KINDER!

Nikolaus-Suchen

Von drauß´ vom Walde kommt er her, der Sack, der ist ihm viel zu schwer.

Samstag, 7. Dezember
16 Uhr
Rathauspark

Ihr könnt mit all Euren Freunden in den Park kommen und Euch auf die Suche machen – das wird ein Riesen-Spass! Eure Eltern dürft Ihr natürlich auch mitbringen – ich spendiere Kaffee und Kuchen und freue mich zusammen mit dem Bundestagsabgeodneten Andreas Schwarz auf viele interessante Gespräche. Bis dann!

Es freut sich,

Ihr Horst Auer

Kurzes Treffen mit Christian Ude

Am Rande der Sandkerwa ergab sich gestern ein kurzes Gespräch mit Christian Ude, dem langjährigen Oberbürgermeister der Stadt München und aktuellen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 15. September. Er wünschte mir viel Erfolg für meine Kandidatur. Bilder können auf der Bilderseite betrachtet werden.